5 Philosophische Fragen nach dem Zusammenleben

1. Was ist Gerechtigkeit. Nach Platons Verständnis ist Gerechtigkeit eine innere Einstellung. Sie ist für ihn die herausragende Tugend (Kardinaltugend), der entsprechend jeder das tut, was seine Aufgabe ist, und die drei Seelenteile des Menschen (das Begehrende, das Muthafte und das Vernünftige) im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Aristoteles und Thomas von Aquin betonten hingegen, dass … 5 Philosophische Fragen nach dem Zusammenleben weiterlesen

Lebens🕉fragen

Was würde ich tun, wenn heute der letzte Tag meines Lebens wäre? Auf jeden Fall nicht zur Arbeit gehen. Meinen Morgenspaziergang machen, mit Bandhu, meinem Herzenshund. Ich würde gut Frühstücken und einen Kaffee trinken, Frühstücken ist mir steht’s das Wichtigste. Die Ruhe des beginnenden Tages genießen und mir bewusst machen, heute tue ich tatsächlich alles … Lebens🕉fragen weiterlesen

Melancholie

Ich bin gestern durch den Wald gegangen, 3 Stunden war ich unterwegs und ich bin sehr traurig über das, was ich sah. Kenne ich diesen Wald noch vor 20, 15, 10 Jahren - so sehe ich heute ein großes Sterben vor mir. Er war so majestetisch, so stolz, teilweise dunkel und dann wieder von einer … Melancholie weiterlesen

Wer bin ich wirklich und wer bist du?

Ich fand dieses kleine Gedicht nicht ganz unpassend, einige Details stimmen nicht. Bin mittlerweile sogar über 40 - fast 50. Die Liste kommt mir allerdings bekannt vor. Hatte ich auch. Habe auch erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Nicht immer in Perfektion, manchmal hat mich das Leben gelehrt, dass nicht ich das Zepter in der … Wer bin ich wirklich und wer bist du? weiterlesen

Leben und leben lassen

Ich kann mich noch genau erinnern, na ja so in etwa jedenfalls, als irgendwann im Frühjahr von diesem Virus aus China berichtet wurde. Da habe ich bei mir gedacht, was für ein Hype, wofür dieser Aufstand - es ist doch alles weit weg. Nun haben wir Ende des Jahres und das was so weit weg … Leben und leben lassen weiterlesen

Licht und Schatten

Heute nun habe ich meinen Papa beerdigt. Es war es schöner Tag, wenn man das so sagen kann, ein Tag mit Traurigkeit und Freude. Mit Abschied nehmen, mit Rückblicken, mit Erinnerungen und dem wehen Gefühl "es war einmal". Mit Hoffnung und Angst. Tränen und Lachen. Mit Familie. Und dem Versprechen, sich zu sehen, zu besuchen, … Licht und Schatten weiterlesen

…ad astra…

... am, 20.5.20 um 18.45 Uhr hat mein Vater die Augen zu gemacht. Mein Neffe, kommt aus Berlin. Er kam genau in dem Augenblick, als er seine letzten Atemzüge nahm. Mit der Unterstützung der Palliativmedizin konnte mein Vater sein Leben würdevoll beenden. Und er konnte zu Hause sein. Ich konnte Abschied nehmen, solange ich wollte. … …ad astra… weiterlesen

…plötzlich am Ende angekommen…

...ich sitze in der Palliativstation am Bett meines Vaters. Am Samstag haben wir noch, wie jede Woche, zusammen Kaffee getrunken und Erdbeerkuchen gegessen. Geredet und Pläne gemacht. Er ist extra früher gegangen, weil er uns noch Zeit geben wollte - damit wir unsere Wohnungsrenovierarbeiten weiter machen können. Er hat gesagt, ich brauche heute nicht nochmal … …plötzlich am Ende angekommen… weiterlesen