…ad astra…

... am, 20.5.20 um 18.45 Uhr hat mein Vater die Augen zu gemacht. Mein Neffe, kommt aus Berlin. Er kam genau in dem Augenblick, als er seine letzten Atemzüge nahm. Mit der Unterstützung der Palliativmedizin konnte mein Vater sein Leben würdevoll beenden. Und er konnte zu Hause sein. Ich konnte Abschied nehmen, solange ich wollte. … …ad astra… weiterlesen

…plötzlich am Ende angekommen…

...ich sitze in der Palliativstation am Bett meines Vaters. Am Samstag haben wir noch, wie jede Woche, zusammen Kaffee getrunken und Erdbeerkuchen gegessen. Geredet und Pläne gemacht. Er ist extra früher gegangen, weil er uns noch Zeit geben wollte - damit wir unsere Wohnungsrenovierarbeiten weiter machen können. Er hat gesagt, ich brauche heute nicht nochmal … …plötzlich am Ende angekommen… weiterlesen

…es bleibt im Fluss…

Nun ist es bald soweit, dass ich das erste Mal in meinem Leben, vehement durchgesetzt, alleine leben werde. Ich werde 47 Jahre und hatte stets Angst vor dem Alleinsein. Doch seit etwa 6 Monaten ist mir aufgefallen, dass es gut für mich ist allein zu sein. Das ich besser entspannen kann. Zur Ruhe komme. Ich … …es bleibt im Fluss… weiterlesen